Archiv
03.02.2012, 06:32 Uhr
CDU fordert schnelle B4-Entscheidung
Stau-Arithmetik und immer schärferer Tonfall bestimmen zunehmend die Debatte rund um die Verkehrssituation im Harz
Die starken Wintersport-Wochenenden sorgen weiter für Staus und diese für Diskussionen. Dabei fordert die CDU in der Kurstadt und auf Kreisebene eine schnellere Entscheidungsfindung. Die aktuelle Situation, so der Bad Harzburger Unions-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Dreß, sei für alle Beteiligten „absolut unbefriedigend“. Zumindest dies habe der bereits mehrjährige Testlauf schon definitiv gezeigt.
Eine für alle Beteiligten und Betroffenen absolut befriedigende Lösung dürfte allerdings schwer zu finden sein. Zumal die bisweilen scharfe Wortwahl in der Debatte die Konsenssuche nicht unbedingt erleichtert. So quittiert Dirk Junicke für die Bad Harzburger B4-Bürgerinitiative die Attacken der Braunlager Ratsdame Claudia Stöhr, die das Projekt als „Unsinn“ bezeichnet und den Testlauf für „gescheitert“ erklärt hatte, eindeutig zurück. Innerhalb der Harz-Region und noch dazu zwischen Städten, die einen touristischen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet hätten, so Junicke, sei dies „kein angemessener Diskussionsbeitrag“. Wer so wenig Toleranz und Verständnis für die Belange des Nachbarn aufbringe, sei wohl kaum an einer ernsthaften Lösungssuche interessiert. Zumal immer wieder vergessen werde, dass es auch schon auf der vierspurigen B4 Staus in Bad Harzburg gegeben habe - damals eben „nur halb so lang“.
Vielfach angesprochenes Thema war die B4-Problematik auch auf dem Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Hohegeiß. Stellvertretender Landrat Hans-Peter Dreß (Bad Harzburg) und Kreistagsabgeordnete Almut Broihan (Vienenburg) konnten aus frischem eigenem Erleben Beiträge liefern. Wobei erstaunlicherweise einmal mehr festzustellen war, dass etliche Oberharzer die Staus auf Harzer Höhen beispielsweise von Oderbrück bis Torfhaus (gut 3 Kilometer) offenkundig als hinzunehmendes Ungemach werteten, während der Stau vor Bad Harzburg vom Radauwasserfall bis zur Bergbahn (knapp 2 Kilometer) als „unnötig“ oder sogar „schwachsinnig“ eingestuft wurde. Nicht anders sieht es im Anreiseverkehr aus, da wird der Stau vor Torfhaus als „normal“ gewertet, während er in Bad Harzburg „künstlich herbeigeführt“ sei - gerade so, als seien die Verengungen der B4 im Oberharz ein Naturereignis...
Für die CDU, so Hans-Peter Dreß noch am Sonntagabend nach rund 20 Minuten Stop-and-go vor der Kurstadt, sei die Situation so in keinem Fall länger hinnehmbar. Auch die kommenden Monate der bis 30. September verlängerten Testphase würden keine neuen Erkenntnisse mehr bringen. Es sei jetzt an der Zeit, zu Entscheidungen zu kommen und zu handeln. Die Union werde mit entsprechenden Vorstößen und Anträgen aktiv werden.
Dabei gewinnt ein Vorschlag des ehemaligen Braunlager und Bad Harzburger Polizeichefs Peter Spei offenkundig immer mehr Freunde. Eine „Messeregelung“, so Dirk Junicke und Hans-Peter Dreß unabhängig voneinander, könne die seltenen Staulagen entschärfen und ließen zugleich Spielraum, die B4 in der Ortsdurchfahrt Bad Harzburg so zu gestalten, dass auch die Belange der Kurstadt und vor allem der Anlieger berücksichtigt würden.
 
aktualisiert von Marco Schuster, 27.08.2013, 13:33 Uhr
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Bad Harzburg   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.00 sec. | 23042 Besucher